Gebätshuus Hop Basel

Gebetshäuser gibt es weltweit sehr viele: Kirchen, Klöster, Gemeinschaften wie Taizé oder Hausgebetsgruppen… Aber dieses «Gebätshuus» in der Margarethenstrasse 103 in Basel, nur 10 Gehminuten vom SBB-Bahnhof entfernt ist schon ‹erfrischend anders›. Von aussen recht unscheinbar entfaltet es im Inneren seine wahre Tiefe: Ein sehr freundlich gestalteter Eingangsbereich im Erdgeschoss, eine einladende Cafeteria im 1. UG, ebenda auch ein Gebetsraum, der ungefähr 150 Mitbetende aufnehmen kann, dazu viel Technik, Musikanlagen, Lautsprecher, grosser Bildschirm usw., und im 2. UG dann noch ein spezieller Raum der Stille, der nur wenigen Raum bietet, aber tatsächlich absolute Stille (im ehemaligen Luftschutzkeller) garantiert.

Dieses ehemalige Gebäude der Freien Evangelischen Gemeinde Basel konnten Bernhard und Claudia Mössner mittels einer Stiftung und einem Trägerverein im Januar 2011 erwerben. Seitdem hat die Zahl der Mitwirkenden stetig zugenommen. In einem siebenköpfigen Kernteam werden Strategie und Ziele entsprechend der Vision („Tag und Nacht Gott anbeten – weil ER würdig ist und weil Gebet verändert) festgelegt und über 100 Mitwirkende gestalten inzwischen die sehr unterschiedlichen Gebetszeiten mit – Tendenz zunehmend. Wer die Ruhe für sich allein sucht, findet in diesem Räumen ebenso sein Ziel wie der- oder diejenige, die mit anderen gerne Gott auf musikalisch hohem Niveau lobpreist oder für ein bestimmtes Anliegen – z.B. für ungeborenes Leben, für Israel oder verfolgte Christen – beten will. Selbst eine Gruppe von Unternehmer*innen startet einmal im Monat am frühen Morgen an diesem spirituellen Ort. Und eine Immobilienfirma ist von den Anliegen der Mössners so beeindruckt, dass sie völlig uneigennützig eine 50%-Stelle finanziert. Eine Besonderheit: das Gebätshuus ist von Mittwoch bis Samstag geöffnet, nicht aber am Sonntag! Es soll keine ‹Gemeinde› im Sinne von Kirchgemeinde sein, sondern ein Ort des Gebets mitten im Alltag – keine Konkurrenz, sondern Ergänzung!

Bernhard und Claudia träumen davon, dass es in der Schweiz noch mehr derartige Gebetshäuser gibt, die eben nicht allein auf Event, Giga-Konzerte und viel Happening am Sonntag setzen, sondern das bieten, was heute offenbar so vielen Menschen fehlt: eine Oase mitten in der Stadt, die einen kurzen Ausstieg aus dem Treiben des Alltags, aus dem Lärm der Strassen, aus der Flut der Kommunikation ermöglicht. Das Konzept und die Umsetzung ist überzeugend, mehr aber noch die Menschen selbst.

 

Kontaktdaten:

Gebätshuus – House of Prayer (hop) Basel
Margarethenstrasse 103
CH-4053 Basel
Email: info@hopbasel.ch